Hausbau & Renovieren | Wohnen & Einrichtung | Garten | Dekorieren & Basteln | Impressum
Home » Übersicht Energie » Regenwassernutzung
Regenwassernutzung, Regenwasser

Regenwassernutzung zahlt sich aus

Der extrem heiße und trockene Sommer in Deutschland im Jahr 2003 und die seitdem für unsere Klimazone ungewöhnlich langen, niederschlagsarmen Zeitabschnitte zeigen die zunehmende Notwendigkeit des verantwortungsvollen Umgangs mit Wasser. Regenwassernutzung ist so alt wie die Menschheit und wird heute durch moderne Technik für jeden Haushalt machbar.


Regenwassernutzung - Funktionsweise der Anlagen

Eine zeitgemäße Regenwassernutzungsanlage nutzt das vom Hausdach und Nebengebäuden abfließende Regenwasser, das über Fallrohre durch einen Filter in den Speicherbehälter / Zisterne gelangt. Regenwasser Speicher aus Polyethylen oder auch Beton, werden wegen ihrer Größe (ca. 4.000 bis 10.000 Liter) in der Regel in die Erde im Garten versenkt.
Es gibt aber auch andere Regenwasser Speichersysteme wie etwa Flachtanks, deren Fassungsvermögen allerdings deutlich geringer ausfällt (ca. 1.500 bis 3.000 Liter).

Damit die im einströmenden Wasser vorhandenen Schwebstoffe absinken können, wird eine sogenannte beruhigte Zuführung, in Form eines speziell geformten Strömungsrichters im Einlass angebracht. Eine Pumpe, die sich automatisch beim Öffnen der Entnahmestelle einschaltet, saugt das Wasser dann oberhalb der Sedimentzone durch einen Druckschlauch an.

Damit Regenwasser und Trinkwasser-System unabhängig voneinander funktionieren können, benötigt man eine zusätzliche Regenwasser Leitung ins Haus, um die jeweiligen Entnahmestellen versorgen zu können. Zur Pufferung großer Niederschlagsunterschiede, braucht die Regenwassernutzungsanlage in Zeiten mit viel Regen ein Überlaufsystem mit Versickerungsmulde, während bei sehr trockenen Abschnitten, eine automatische Koppelung mit Trinkwasser-Nachfüllung zu empfehlen wäre.

Außerdem empfiehlt sich die Speicher Zysterne aus Hygienegründen, mit einer Rückstausicherung und einem Schutzsystem gegen Kanalgase und Ungeziefer auszustatten. Regenwasser ist erstaunlich lange lagerungsfähig, wenn die Regenwassernutzungsanlage korrekt eingebaut wurde und die genannten Hygienefaktoren, sowie der sichere Schutz gegen Lichteinfall beachtet werden.


Regenwassernutzung - Kosten einer Regenwasser Aufbereitungs Anlage

Die Einbau Kosten einer Regenwassernutzungsanlage samt Zubehör sind im erheblichen Maße von deren Größe und den jeweiligen örtlich-baulichen Begebenheiten abhängig. Als Richtlinie kann man für einen Vier-Personen-Haushalt in etwa 4000,- Euro veranschlagen.

Vom reinen Selbst-Einbau einer Regenwassernutzungsanlage ist abzuraten, da die Installation einer solchen Anlage samt Zubehör nach den gültigen Gesetzen und Vorschriften erfolgen und auch dem jeweiligen Trinkwasser Versorgungsunternehmen angezeigt werden muss. Zudem kennt nur der Fachmann die für die Regenwassernutzung zu beachtenden Regeln nach dem Stand der Technik.


Regenwassernutzung - Fragen nach der Wirtschaftlichkeit solcher Anlage

Sieht man sich den durchschnittlichen, täglichen Wasserverbrauch einer Person (ca. 130 Liter) an, so ergeben sich durch die Regenwassernutzung beachtliche Einsparmöglichkeiten.
So lassen sich täglich pro Person für WC-Spülung, Waschmaschine, Putzen und Gartenbewässerung bis zu 40 Liter vom teuren Leitungswasser ein sparen.

Der ökologische Faktor der Regenwassernutzung ist natürlich auch erheblich. Angefangen vom sinnvollen Abfangen des Regenwassers (bsp. in einer Regentonne für die Garten Bewässerung) in ohnehin dicht bebauten Flächen, bis zur Mithilfe gegen abfallende Grundwasserspiegel oder die Reduzierung von Putz- und Waschmittel, wegen der besseren Reinigungswirkung des weichen Regenwassers.

╗ Lesen Sie mehr über Grauwasser Nutzung


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren: