Hausbau & Renovieren | Wohnen & Einrichtung | Garten | Dekorieren & Basteln | Impressum
Home » Übersicht Energie » Energieausweis

Luftdichtheit - Die Blower Door Messung

Mit einem Blower Door Test kann die Luftdichtheit von Gebäuden gemessen werden. Mit diesem Verfahren sollen Leckagen der Gebäudehülle aufgespürt und die Luftwechselrate bestimmt werden. Die DIN-Norm für dieses Verfahren lautet EN 13829.


Vorgehensweise bei einem Blower Door Test

Bei einer Blower Door Messung wird die Luft durch einen, mit einer kalibrierten Messblende versehenen, Ventilator in das Gebäude herausgesaugt oder hinein gedrückt. Dabei wird der Ventilator so eingestellt, dass im Vergleich mit dem Umgebungsdruck eine Differenz von 50 Pascal entsteht. Dabei ist Windstärke 5 gleichzusetzen mit einer Druckdifferenz von 50 Pa.

Dazu wird der Ventilator entweder mit Hilfe eines Rahmens in ein geöffnetes Fenster gesetzt oder vor eine Tür gestellt. Da die Geräte früher wesentlich größer und schwerer waren, wurden sie nur vor Türen gesetzt, und daher stammt auch der Name: Blower Door Test.

Aber es stellte sich heraus, dass häufig die Gebäude Türen undicht waren, deshalb ist man dazu übergegangen, an den Fenstern zu messen. Die Messung erfolgt dadurch, dass der Ventilator, um einen bestimmten Druck aufrecht zu erhalten, mehr Luft befördern muss. Dieser Luftstrom kann dann gemessen und mit den Normen anderer Gebäude verglichen werden.

Eine Blower Door Messung läuft in drei Phasen ab.

Bei der Ersten wird die Gebäudehülle nach Leckagen abgesucht. Größere Lecks können oft mit der Hand erfühlt werden, für kleinere benutzt man Luftgeschwindigkeitsmesser oder kleine Rauchmaschinen.

In Phase zwei wird dann ein Unterdruck wie bei Phase eins aufgebaut, allerdings in ganz kleinen Schritten von 5 Pa. Dieser Unterdruck beginnt bei 10 Pa und wird dann bis auf 100 Pa erhöht. Dabei wird ständig protokolliert, wie sich der Luftstrom verändert und damit die Undichtigkeit der Gebäudehülle errechnet.

Schließlich wird in Phase drei eine analoge Messung zu Phase zwei und eins mit Hilfe eines Überdrucks durchgeführt. Aus dem Luftvolumen des Gebäudes und diesen so ermittelten Werten errechnet der Fachmann dann die Leckagen bei einem Winddruck von 50 Pa. In Niedrig-Energie Häusern ist so ein Test eigentlich weit verbreitet und fast Standard.


Kosten einer Blower Door Messung

Die Preise für einen Blower Door Test sind recht unterschiedlich, von Region zu Region, von Anbieter zu Anbieter. Worauf sie bei einem Blower Door Test unbedingt achten sollten, ist, dass die Leckage Suche in dem Angebot enthalten ist.

Selbst in neuen Gebäuden kann ein Blower Door Test bis zu 35% Energiekosten sparen helfen, indem es unscheinbare Leckagen enthüllt. Besonders Besitzer ältere Häuser sollten aber in die Kosten für einen BDT investieren, da es sich immer lohnt. Denn es werden nicht nur Energiekosten gesenkt, sondern auch Zugluftquellen werden enttarnt und beseitigt, was natürlich das Wohn- und Raumklima ganz entscheidend verbessert.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema Luftdichtheitsmessungen.

╗ Lesen Sie mehr über das Thema Elektrosmog


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren: