Hausbau & Renovieren | Wohnen & Einrichtung | Garten | Dekorieren & Basteln | Impressum
Home » Übersicht Hausbau » Kellerabdichtung » Kautschukmatten

Kellerabdichtung mit Kautschukmatten - Feuchter Keller

Kautschukmatten eignen sich zur Kellerisolierung in erster Linie dann, wenn das Grundwasser von unten an den Gebäudeboden drückt. In diesem Fall spricht man von drückendem Wasser.

Eine Kautschuk Matte kann sowohl in einem bereits feuchten Keller zum Zweck der Trockenlegung angebracht werden oder aber zur Vorbeugung gegen eine etwaige Durchfeuchtung in einem Neubau. Die Kautschukmatten werden flach auf dem Boden verlegt und bilden dort eine wasserundurchlässige Barriere.


Vorteile von Kautschukmatten für die Kellerisolierung

Die Kautschukmatte überzeugt durch zahlreiche Vorteile. So ist die Matte aus dem Material Kautschuk extrem langlebig und verträgt Hitze bis zu 85 Grad Celsius sowie Kälte bis minus 50 Grad Celsius. Die Kautschukmatte ist daher frost- und hitzebeständig und auf Grund ihrer speziellen Material Eigenschaft elastischer als andere Isoliermittel, wie zum Beispiel Gipsplatten, die ohnehin bevorzugt zur Seitenwanddämmung eingesetzt werden.

Auf Wunsch bieten sehr viele Lieferanten ihren Kunden die Möglichkeit, die Kautschuk Matte in dem benötigten Flächenmaß zu erwerben, wobei der Stoß zwischen zwei Kautschuk Matten in der Regel verschweißt wird.


Mit Kautschukmatten Keller abdichten

Bei der Abdichtung mit Kautschukmatten müssen zwei Dinge unbedingt beachtet werden, damit die Isolierung des Kellers auch wirklich erfolgreich ist. So sollte man vor dem Anbringen der Kautschuk Matte auf alle Fälle dafür sorgen, dass der Boden sowie die Wände absolut glatt und eben sind. Ist dies nicht der Fall, so müssen die unebenen Stellen zugemörtelt werden, bzw. überstehender Mörtel muss entfernt werden.

Des Weiteren wird empfohlen, einen abdichtenden Anstrich auf die zu behandelnde Fläche aufzutragen. In der Regel handelt es sich dabei um einen Bitumenanstrich. Auf den somit vorbereiteten Boden können dann später die Kautschukmatten geklebt werden.

Doch zuvor müssen noch die Fußbodenkanten auf eine spezielle Weise bearbeitet werden, indem sie auf eine besondere Art mit Mörtel befüllt werden. Im Anschluss daran wird eine Hohlkehle gebildet. Eine solche Hohlkehle kommt am besten dadurch zustande, dass der in der Kante befindliche Mörtel mit einem Rundrohr abgezogen wird. Dadurch, dass die Kante, die den rechten Winkel zwischen dem Fußboden und der Wand bildet, mit Mörtel zu einer Rundung verstrichen wird, wird eine spätere Knickung und damit eine Beschädigung der Kautschukmatte effektiv verhindert.

Das ist sehr wichtig, da durch eine poröse oder beschädigte Kautschukmatte Feuchtigkeit eindringen kann. Des Weiteren kann sich in der „abgerundeten“ Kante nun auch kein heraufdrückendes Grundwasser mehr sammeln. Ist dies geschehen, so können die Kautschuk Matten befestigt werden.

Um die Arbeit zu erleichtern, sind unter anderem Kautschuk Artikel im Handel erhältlich, die auf einer Seite bereits mit Klebstoff versehen sind. Es ist jedoch sehr wichtig, dass sich beim Anbringen der Kautschuk Matte keine Luftbläschen bilden und dass die Kautschukmatten auch wirklich plan auf dem Untergrund haften.

╗ Zurück zur Übersicht Kellerabdichtung


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren: